Wir planen unser Traumhaus

traumhaus-planen

Sie sind in der glücklichen Lage sich den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen? Toll! Das Grundstück ist angeschafft, alle Bewilligungen eingeholt, jetzt rasch auf zum Architekten. Machen Sie jetzt nicht den Fehler, sich vom Architekten ein Haus aufs Auge zu drücken lassen, das er schon mehrmals umgesetzt hat, wenngleich auch mit kleinen Änderungen.

Wie plant man sein Traumhaus?

Die Planung beginnt am Konto. Wieviel Budget ist für das Haus vorhanden, bleibt auch noch eine kleine Reserve für Unvorhergesehenes. Die Preise variieren natürlich regional, sammeln Sie Informationen über Aufschließungskosten, Aushub und Ausbau des Kellers, Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche im Rohbau. So können Sie eine ungefähre Größe des Hauses ermitteln. Der nächste Schritt ist es, den Raumbedarf zu klären. Wie viele Personen sollen einziehen, ist Nachwuchs geplant, brauchen Sie ein Home Office, sollen öfter Gäste bei Ihnen übernachten?
Möchten Sie eine Wohnküche oder eine abgetrennte Küche mit Essplatz? Planen Sie vernünftige Zimmergrößen, denn ein Kinderzimmer mit 8 Quadratmetern wird schnell zu klein, ein Badezimmer mit 20 Quadratmetern wird Ihre Besucher begeistern und neidisch machen, ist aber nicht wirklich sinnvoll. Apropos Badezimmer: Verzichten Sie keinesfalls auf ein Fenster im Bad, denn keine Entlüftung ist so wirksam wie ein offenes Fenster. Haben Sie all diese Überlegungen angestellt und festgehalten, so machen Sie sich Gedanken über die Platzierung der Räume. Gehen Sie auf das Grundstück und überlegen Sie sich, wo welche Räume liegen sollen. Wo sind Lärmquellen die den Schlaf stören können, wo habe ich die meiste Sonneneinstrahlung, wo rufen hohe Bäume oder andere Bauten Schatten hervor. Planen Sie Balkone und Terrassen sinnvoll, denn eine Südterrasse wird im Sommer oft schnell zu heiß, besser ist eine nach Osten oder Nordwesten ausgerichtete Freifläche. Auf einem Ostbalkon lässt es sich vortrefflich frühstücken, auf einer Nordwestlage kann man die Nachmittagssonne genießen.

Nun ist die Zeit gekommen sich mit dem Architekten zusammen zu setzen. Legen Sie Ihre Vorstellungen und Wünsche dar, der Architekt wird dann entsprechend den gesetzlichen Rahmenbedingungen wie Bauordnung und anderen Vorschriften versuchen, Ihre Wünsche in einem Plan umzusetzen. Achten Sie bei der Umsetzung aber auch auf so genannte Nebenräume wie Vorräume und Gänge. Gerade beim Hauseingang sollten Sie genügend Raum für einen großzügigen Garderobenbereich vorsehen, der auch eine Schmutzschleusenfunktion hat. Kaum etwas ist schlimmer als mit verschmutzten Schuhen und nasser Kleidung direkt in den Wohnbereich zu gelangen. Denken Sie auch an ein gewisses Maß an Barrierefreiheit, auch wenn Sie noch jung sind. Das Alter kommt sicher, aber auch ein Gipsbein nach einem Sportunfall kann schon zum Hindernis werden, wenn Stufen zu hoch oder Treppen zu steil sind.

Ein weiterer Aspekt ist auch die Nutzung erneuerbarer Energien. Solaranlagen und Wärmepumpen sind unbedingt in die Planung einzubeziehen, auch wenn die Umsetzung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. So können Sie die Kosten eines nachträglichen Einbaus geringer halten und sparen nicht nur Energiekosten, sondern auch bei den Kosten der Errichtung.

Viel Freude und Erfolg bei der Planung und beim Bau Ihres Traumhauses!