Die zentrale Staubsauganlage im Haus

zentrale-staubsauganlage

Beim Staubsaugen im Haus mit einem herkömmlichen Bodenstaubsauger muss das Gerät immer zuerst an seinen jeweiligen Einsatzort transportiert werden. Oft wird das Reinigungsgerät dabei über Treppen getragen. Eine zentrale Staubsauganlage macht das Herumtragen eines Staubsaugers überflüssig.

Kein Schleppen von Staubsaugern mehr

Das zentrale Sauggerät wird im Keller oder in einem Nebenraum des Hauses installiert. Über ein Rohrsystem ist jedes Zimmer im Haus damit verbunden. In den Räumen befinden sich Saugsteckdosen in den Wänden. Zum Staubsaugen wird nur ein flexibler Schlauch mit einer Staubsaugerdüse an die jeweilige Saugsteckdose angeschlossen. Über das Rohrsystem gelangt der Staub in den Auffangbehälter der zentralen Saugstelle. Da das Transportieren des Reinigungsgerätes wegfällt, wird das Staubsaugen rückenschonender. Die flexiblen Saugschläuche erlauben außerdem mehr Bewegungsspielraum beim Saugen. Die Stolperfalle Staubsauger steht nicht mehr im Weg.

Seltener staubsaugen und staubwischen

Bei Staubsaugern, die den Schmutz in Beuteln auffangen, gelangen über die Abluft schon während des Saugvorgangs sehr feine Staubteilchen wieder zurück in die Raumluft. Bei einer zentralen Staubsauganlage wird die Abluft dagegen ins Freie befördert. Dadurch wird beim Saugen deutlich mehr Staub aus der Raumlauft entfernt. Die Reinigung ist gründlicher und muss nicht so häufig durchgeführt werden.

Weniger Feinstaub sorgt für ein gesünderes Raumklima

Im Feinstaub befinden sich allergieauslösende Stoffe wie Sporen von Pilzen oder die Ausscheidungen von Hausstaubmilben. Ebenso können sich Bakterien und Viren dort aufhalten. Bei einem herkömmlichen Bodenstaubsauger landen einige dieser sehr feinen Partikel, die nicht gefiltert werden können, über die Abluft wieder in der Raumluft. Bei einer zentralen Staubsauganlage gelangt der größte Teil dieser Staubbestandteile mit der Abluft ins Freie.

Weniger Lärm und keine störenden Gerüche

Die Betriebsgeräusche beim Staubsaugen reduzieren sich bei einer zentralen Staubsauganalage auf das Geräusch des Luftstroms. Da sich der Motor der Anlage im Keller oder in einem Nebenraum befindet, ist der Geräuschpegel beim Staubsaugen erheblich geringer. Ein Klingeln an der Haustür, ein Anruf oder das Rufen eines Kindes wird während des Staubsaugens gehört. Da die Abluft nicht wieder in das Rauminnere befördert wird, kommt es außerdem nicht zur Bildung von muffigen Gerüchen.

Größere Schmutzmengen über Saugklappen entfernen

In einem Werkstattraum oder in der Küche kann es zu etwas größere Mengen an Schmutz oder Abfall kommen. Für diesen Zweck lassen sich spezielle Saugklappen in das System einer zentralen Staubsauganlage integrieren. In einer Werkstatt bietet sich die Installation einer solchen Saugklappe in Bodennähe an. Holzspäne oder andere Abfälle können Sie dann über das Betätigen eines Schalters an der Saugklappe direkt vom Boden einsaugen. In der Küche ist eine schubladenartige Saugvorrichtung unterhalb der Arbeitsplatte zur Entsorgung von kleineren Küchenabfällen sehr hilfreich.

Fazit

Bei einem Haus sprechen mehrere Argumente für den Einbau einer zentralen Staubsauganlage. Langfristig gesehen lohnen sich die Anschaffungskosten. Schon während der Planungsphase Ihres Hauses können Sie den Verlauf der Rohrleitungen und die Positionierung des Zentralstaubsaugers berücksichtigen. Es sollten ausreichend Saugdosen in den einzelnen Räumen vorgesehen werden, damit alle Bereiche für die Reinigung gut zugänglich sind.