Der perfekte Grundriss

der-perfekte-grundriss

Zu beginn gleich eine ernüchternde Feststellung: Den perfekten Grundriss gibt es nicht. Es gibt lediglich den für die künftigen Bewohner optimierten Grundriss. So verschieden die Menschen sind, so verschieden sind auch ihre Ansprüche den Wohnraum betreffend.

Einige Basics sind trotzdem zu beachten. Bei Wohn- oder Schlafräumen ist ein annähernd quadratischer Raum zu bevorzugen. Ausnahmen bilden hier lediglich kombinierte Ess- und Wohnzimmer, diese dürfen auch rechteckig sein um genügend Raum für einen Essplatz und die gemütliche Couchecke zu bieten. Bei Küchen ist die geplante Möblierung bei der Grundrisserstellung mit einzubeziehen. Plant man eine gestreckte Küchenzeile so darf der Raum Rechteckform haben, außer Sie wünschen auch eine Essecke in der Küche, dann sollten Sie eher die quadratische Form bevorzugen. Ebenfalls quadratisch muss die Küche sein wenn Sie eine Kochinsel vorsehen.

Den Nassräumen sollten Sie ebenfalls große Aufmerksamkeit schenken und sie nicht einfach in freie Ecken „quetschen“. Große Badezimmer sind toll, aber auch für kleine Räume gibt es hervorragende Badezimmerlösungen. Lassen Sie sich im Vorfeld von Spezialisten beraten oder besuchen Sie Fachmessen, so kommen Sie zu wertvollen Informationen. In jedem Fall sollte ein Badezimmer ebenso wie eine Toilette unbedingt über ein Fenster verfügen.

Bei der Anordnung der Schlafräume gibt es ebenfalls einige Dinge zu beachten. Das Kinderzimmer neben dem Wohnzimmer, in dem Sie vielleicht bis Mitternacht mit Gästen zusammen sitzen, wird dem Sprössling möglicherweise den Schlaf rauben. Kinder werden älter und wenn Teenager laut Musik hören oder mit ihren Freundinnen telefonieren fühlen sich die Eltern im benachbarten Schlafzimmer gestört. Das Verteilen der Schlafzimmer über den gesamten Grundriss ist eine hervorragende Lösung, so schafft man zwischen den einzelnen Schlafräumen Distanz und Privatsphäre. Badezimmer und Toiletten sollten Sie eher zentral anordnen. So sind die Wege von den Schlafzimmern in etwa gleich und Gäste müssen nicht durch das Kinderzimmer oder Schlafzimmer zur Toilette eilen.

Für Heimbüros und Lesezimmer sucht man idealerweise ruhige Ecken, denn konzentriertes arbeiten oder das sinnerfassende Lesen eines Fachbuches ist schwierig, wenn nebenan die Waschmaschine rumpelt. Verzichten Sie auch nicht auf einen Abstellraum. Schon zwei oder drei Quadratmeter genügen um seinen Krimskrams vor den neugierigen Blicken der Besucher zu verbergen.

Räume sind durch Flure verbunden, hier lauert eine Gefahr. Schmale Flure lassen mehr Platz für die Räume, aber schon beim möblieren der Zimmer stößt man oft auf unüberwindliche Hindernisse und Ecken. Ein breiterer Flur macht nicht nur diese Arbeit leichter, auch im Alter oder nach Unfällen ist es einfacher den Wohnbereich barrierefrei zu adaptieren.