Bausparen – der Weg zu einer eigenen Immobilie

bausparen

Beim Bausparen wird zwischen einer Bausparkasse und einem Bausparer ein Sparvertrag geschlossen, mit dem Ziel, einen Hausbau, einen Hauskauf, einen Grundstück-Kauf oder den Erwerb einer Eigentumswohnung zu finanzieren. Hat der Bausparer eine bestimmte Summe angespart, wird ihm ein Darlehen gewährt, das nicht zwingend für die Baufinanzierung verwendet werden muss.

Das Sparen für den Hausbau, den Hauskauf oder für den Grundstück-Kauf wird vom Staat belohnt

Das Sparen für die Baufinanzierung wird vom Staat mit der Arbeitnehmersparzulage und der Wohnungsbauprämie belohnt. So können Arbeitnehmer von Ihrem Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen bis zu einer Höhe von jährlich 470 Euro bekommen, wobei es sich um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers handelt. Wer diese in das Bausparen und damit in den Hausbau oder Hauskauf investiert, was gleichermaßen für ein Grundstück oder eine Eigentumswohnung gilt, kommt in den Genuss der Arbeitnehmersparzulage. Diese beträgt neun Prozent und wird dann gewährt, wenn Sie als Bausparer bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Auch die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die einkommensabhängig ist und 8,8 Prozent beträgt, wobei Ledige bis 512 Euro und Ehepaare bis maximal 1.024 Euro gefördert werden.

Wie funktioniert die Baufinanzierung mit einem Bausparvertrag?

Im Bausparvertrag wird eine bestimmte Bausparsumme vereinbart, die Sie jederzeit aufstocken können, wodurch sich allerdings die Sparphase verlängert und damit auch der Zeitpunkt der Zuteilung. Dazu müssen Sie wissen, dass sich Bausparen in drei Phasen gliedert, in die Sparphase, die Zuteilung des Bausparvertrages und in die Darlehensphase.

  1. Die Sparphase ist die Phase, in der Sie die Mindestsparsumme ansparen, die rund 40 bis 50 Prozent der Bausparsumme beträgt. Regelmäßig zahlen Sie beim Bausparen monatliche Sparbeiträge, deren Höhe sich an der Bausparsumme orientieren und zwischen drei bis zehn Promille betragen. Sie haben beim Bausparen auch die Möglichkeit, Sonderzahlungen zu leisten, die Sie Ihrem Sparziel, ein Grundstück oder eine Immobilie zu kaufen, in großen Schritten näher bringt. Allerdings sind Sie beim Bausparen an eine Mindestsparzeit gebunden, die bei anderthalb Jahren liegt. Für das Sparguthaben gewähren Bausparkassen Zinsen, die aktuell mit 0,5 Prozent bis 1,5 Prozent vergleichsweise mager ausfallen.
  2. Ist die Sparphase abgeschlossen, ist der Bausparvertrag zuteilungsreif. Das bedeutet, dass Ihnen der Rest der Bausparsumme als Bauspardarlehen zur Verfügung steht, sodass Sie nun für die Baufinanzierung über die volle Bausparsumme – Ansparsumme und Darlehen – verfügen können. Wie schnell das geschieht ist abhängig vom Guthabentopf der jeweiligen Bausparkasse, die nicht mehr Darlehen auszahlen darf, als Geld im Guthabentopf vorhanden ist.
  3. Die dritte und letzte Phase beim Bausparen ist die Darlehensphase, in der das Bauspardarlehen durch Zins- und Tilgungsraten abgetragen wird. Allerdings errechnen sich Zins- und Tilgungsraten nicht aus der Darlehenshöhe, sondern aus der Bausparsumme. Da die Bausparkassen das für den Hausbau, den Hauskauf oder für einen Grundstück-Kauf zur Verfügung gestellte Geld baldmöglichst zurückerhalten möchten, fallen die Raten deutlich höher aus als bei einem Bankkredit. Wer diese finanziell stemmen und überdies freiwillig Sondertilgungen leisten kann, ist beim Bausparen als Form der Baufinanzierung sehr schnell wieder schuldenfrei.

Wann und für wen sich Bausparen lohnt

  1. Es gibt nicht nur den einen Bausparvertrag, sondern verschiedene Varianten. Ein klassischer Bausparvertrag ist auf Zwecksparen ausgerichtet und ist seinem Wesen nach eine Versicherung gegen steigende Bauzinsen. Das bedeutet, dass Sie sich die aktuell niedrigen Zinsen auf viele Jahre im Voraus sichern, was allerdings mit einer meist mageren Verzinsung in der Sparphase einhergeht. Den niedrigen Zinssatz erhalten Sie auch nur dann, wenn Sie sehr lange in Ihren Bausparvertrag einzahlen. Anstelle der sonst üblichen 40 bis 50 Prozent müssen meist 60 Prozent der Bausparsumme angespart werden. Ob sich ein Bausparvertrag lohnt, ist maßgeblich abhängig von der zukünftigen Entwicklung der Bauzinsen.
  2. Daneben gibt es auch den Bausparvertrag auch als Instrument, um den Darlehenszins über die gesamte Baufinanzierung festzuschreiben. Er ist für diejenigen eine Alternative, die bereits den Hausbau oder Hauskauf in Angriff genommen und eine Immobilie oder ein Grundstück gefunden haben. Basis ist ein sogenanntes endfälliges Darlehen, das erst am Ende der Darlehenszeit einschließlich der Zinsen zurückgezahlt wird. Während der Laufzeit zahlen Sie monatliche Sparbeträge in Ihren Bausparvertrag ein, sodass Sie das Darlehen mit Ablauf vollständig tilgen können. Diese Variante lohnt sich, wenn Sie von den aktuell niedrigen Zinsen profitieren möchten und diese für die gesamte Baufinanzierung festgeschrieben werden sollen. Der Vorteil ist, dass der Gesamteffektivzins niedriger ausfällt als bei einem vergleichbaren Annuitätendarlehen.
  3. Die dritte Möglichkeit ist, den Bausparvertrag nicht für die Baufinanzierung, den Hausbau oder Hauskauf zu nutzen, sondern als reinen Sparvertrag. Das lohnt sich dann, wenn für das Bausparen hohe Zinsen geboten werden, wenn Sie das Geld nicht benötigen und wenn Sie das Zahlen der Sparraten auch fristgerecht einhalten können.

Bevor Sie mit dem Bausparen beginnen, sollten Sie einige Vorüberlegungen anstellen. Überlegen Sie, wann Sie das Darlehen für den Hausbau, Hauskauf oder für einen Grundstück-Kauf benötigen. Der Bausparvertrag ist ein Massenprodukt, der in rund drei Viertel aller Haushalte zuhause ist. Das liegt auch daran, dass der Traum von einer eigenen Immobilie angesichts steigender Mietpreise und knapper werdenden Wohnraums bei vielen Menschen sehr präsent ist. Hinzu kommt, dass Einlagen bei Bausparkassen geschützt sind, da alle privaten Bausparkassen Mitglieder sind in der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH, während die Landesbausparkassen an den Haftungsverbund des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes angeschlossen sind.